top of page
  • AutorenbildM. Kleeblatt | Design & Beratung für Selbstständige

Heute ist "Tag gegen den Schlaganfall"

Am 10. Mai 2023 ist der bundesweite "Tag gegen den Schlaganfall"




Liebe Patientinnen, liebe Patienten,


der bundesweite Tag gegen den Schlaganfall am 10. Mai lenkt die öffentliche Aufmerksamkeit auf die Risikofaktoren für einen Schlaganfall.


Schlaganfälle zählen zu den häufigsten Todesursachen in Deutschland. Rund 270.000 Menschen erleiden laut der Deutschen Schlaganfallhilfe hierzulande jedes Jahr einen Schlaganfall. Mit verehrenden Folgen: Bei vielen Betroffenen kommt es aufgrund der Mangeldurchblutung zu dauerhaften Schädigungen des Gehirns. Bei mehr als 60.000 Menschen verläuft der Schlaganfall jedes Jahr tödlich.


Ursache für einen Schlaganfall können nicht beeinflussbare und beeinflussbare Risikofaktoren sein.


Diese Risikofaktoren können Sie selber nicht beeinflussen:


Vererbung

Ist in der Familie bereits ein Schlaganfall aufgetreten, erhöht sich das Risiko, selbst einen Schlaganfall zu erleiden.


Lebensalter

Das Schlaganfall-Risiko steigt mit zunehmendem Lebensalter deutlich an.


Geschlecht

Männer haben ein deutlich höheres Schlaganfall-Risiko als Frauen. Besonders im mittleren Lebensalter sind Männer deutlich häufiger betroffen.


Es gibt verschiedene vermeidbaren Faktoren, die das Risiko einen Schlaganfall zu erleiden, erhöhen. Dazu gehören Bluthochdruck, Diabetes, Herzerkrankungen, hohe Cholesterinwerte aber auch psychische Faktoren wie Depressionen oder Stress.Kommen mehrere Risikofaktoren zusammen, steigt die Wahrscheinlichkeit, einen Schlaganfall zu erleiden, sogar um das 20-Fache.


Verschiedene Präventionsmaßnahmen helfen das Schlaganfallrisiko zu senken – dazu gehört auch ausreichende Bewegung. Bewegung spielt eine große Rolle. Eine gesunde Ernährung sowie der Verzicht auf Alkohol und Zigaretten senken ebenfalls das Risiko für einen Schlaganfall.


Ganz wichtig: 70 Prozent der Schlaganfälle können vermieden werden!


Im Folgenden sind Faktoren aufgeführt, die sich gut beeinflussen lassen.


Bluthochdruck vermeiden

Bluthochdruck ist der Hauptrisikofaktor für den Schlaganfall, da er zu einer Verengung und zur Verkalkung der Blutgefäße führt. Kontrollieren Sie regelmäßig Ihren Blutdruck, sollten Sie Probleme feststellen, sprechen Sie uns unbedingt an.


Verzicht auf Nikotin

Nikotin verengt die Blutgefäße und erhöht den Blutdruck. Raucher haben ein doppelt so hohes Schlaganfall-Risiko wie Nichtraucher. Geben Sie daher, nach Möglichkeit, das Rauchen auf!


Übergewicht

Übergewicht ist ein Risikofaktor für viele Erkrankungen. Es führt zu Bluthochdruck, belastet die Knochen und Gelenke und erhöht die Gefahr an Diabetes zu erkranken. Bewegung ist eine der wichtigsten Maßnahmen, um Übergewicht abzubauen, schon einfache Tricks – wie häufiger die Treppe statt des Lifts zu nehmen oder ausgiebige Gartenarbeit – können dabei helfen, das Schlaganfall-Risiko zu verringern. Fangen Sie langsam an, aber: Fangen Sie an!


Cholesterin

Eine gesunde Lebensweise, insbesondere eine ausgewogene Ernährung und reichlich Bewegung, können die Cholesterinwerte und weitere Blutfettwerte günstig beeinflussen.


Ausgewogene Ernährung

Viel Obst und Gemüse, Nüsse, Olivenöl anstatt Butter zum Braten, weniger Wurst und Fleisch auf dem Teller, dafür öfters Fisch.


Alkoholkonsum

Alkohol nur in geringen Maßen zu sich nehmen. Denn auch ein übermäßiger Alkoholkonsum zählt zu den Risikofaktoren eines Schlaganfalls.


Ausreichende Bewegung

Bewegung und Sport sind die wirksamste Prophylaxe. Dabei müsse kein Hochleistungssport betrieben werden, jeder zusätzliche Fußweg zum Bäcker zählt.


Herzerkrankungen

Eine Reihe von Herzerkrankungen begünstigen die Wahrscheinlichkeit, einen Schlaganfall zu erleiden.Insbesondere eine bestimmte Art von Herzrhythmusstörung, das Vorhofflimmern. Bei Verdacht auf eine Herzkrankheit bitte konsultieren Sie uns.


Diabetes

Menschen mit der Zuckerkrankheit erleiden mehr als doppelt so häufig einen Schlaganfall als der Rest der Bevölkerung. Mit einer gut eingestellten Medikation lässt sich eine Verringerung des Risikos herbeiführen. Sprechen Sie uns an!


Achten Sie auf diesen einfachen Tipps und senken Sie das Risiko!


Durch die rechtzeitige Erkennung der Risikofaktoren kann es gelingen, das langfristige individuelle Schlaganfallrisiko zu reduzieren.


Unsere Praxis bietet eine Reihe von Untersuchungen an, die uns ermöglichen Ihr Risiko frühzeitig zu erkennen:


▪︎ Blutabnahme

▪︎ Ruhe-EKG

▪︎ Belastungs-EKG (Fahrrad-Ergometrie)

▪︎ 24 Std.-Langzeit-EKG-Messung

▪︎ 24 Std.-Langzeit-Blutdruckmessung

▪︎ Farbcodierte Herzschalluntersuchungen (Echokardiographie)*

▪︎ Farbcodierte Duplexsonographie der hirnversorgenden Gefäße*

▪︎ Betreuung im Rahmen der DMP – Koronare Herzkrankheit (KHK) und Diabetes Mellitus


Wenn Sie noch Fragen haben, sprechen Sie uns an – wir sind gern behilflich.


Termine können Sie jederzeit telefonisch oder direkt auf unserer Webseite vereinbaren.


Telefon: 02801 984 410


Termin online vereinbaren:





Ihr Team der Internistischen Praxis Xanten Dr. med. Michael Schmitz & Dr. Carlos Marengo


*Bitte beachten Sie, dass nicht alle angebotenen Leistungen von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden. Die Berechnung dieser Leistungen erfolgt unter Zugrundelegung der Gebührenordnung für Ärzte (GÖÄ).



Comments


bottom of page